Das Grüne Ohr am Berg

Das grüne Ohr war am 19.09.2014 am Berg

Schon um 7 Uhr in der Frühe bis 9 Uhr stand das “ Grüne Ohr“ in der Nähe der Bushaltestelle den Anwohnern und den KindergartenbesucherInnen zur Verfügung.

Einige Schulkinder an der Bushaltestelle waren sehr interessiert und fragten sich, ob das Grüne Ohr als eine Art Kummerkasten dem alles anvertraut werden kann, zu verstehen sei.

Wie schon bei anderen Terminen des Grünes Ohrs sind auch diesmal wieder BürgerInnen extra zu diesem Zeitpunkt gekommen um uns ihre Meinungen und Sorgen zu erzählen. Einige Besucher kamen spontan weil sie das Grüne Ohr gesehen hatten.

Die Gesprächsthemen handelten überwiegend von der äußeren Gestaltung der Wege und Straßen, aber auch von der Idee Gemeinschaftsveranstaltungen zur Verbesserung des Zusammenlebens zu initieren. Hilfreich, auch um mit kleinen Angeboten zu beginnen, könnte ein öffentlicher Bürgerraum/ Treffpunkt sein.

Einige konkrete Aussagen:

 

a. Das Seitengrün muss regelmäßig gepflegt und gesäubert werden

b.Der  Hang und die Wiese zwischen Lesum- und Weserstraße wird seit letzten Frühjahr nicht mehr durch die Gemeinde gemäht, Büsche nicht zurückgeschnitten. Auf Nachfrage von Anliegern wird auf unterschiedliche Zuständigkeiten verwiesen, von der Gemeinde wird danach nur ein schmaler Streifen gemäht. Was ist mit dem Rest? Warum regelt das nicht die Gemeinde – muss da jeder Bürger hinter den verschiedenen Zuständigkeiten herrennen, nachdem er sie mühsam in Erfahrung gebracht hat?

c. Tempo 30 Bereiche Am Berg, Deepen Bund, Jahnstraße: Wer kontrolliert? Hier wird oft viel zu schnell gefahren!

d. ÖPNV Anbindung an Bahnhof Sagehorn ist zu den Berufszeiten faktisch nicht vorhanden!  Wenn man dann auf den ÖPNV angewiesen ist ist es kaum möglich. Das muss das dringend verbessert werden!

e. Der Fußweg zwischen Bergstraße und Elbestraße ist bei Regen eine Matschwüste! Ein gepflasterrter Streifen in Rollstuhlbreite würde schon genügen

f. Wer kontrolliert eigentlich  die fachgerechte Wiederherstellung öffentlicher Gehwege, nachdem Gas-, Kabel- oder Stromversorger diese Flächen aufgerissen haben? In der Vergangenheit sind Gehwegplatten oder -steine häufig ohne Verdichtung des Untergrundes wieder verlegt worden mit dem Ergebnis, dass nach kurzer Zeit die Flächen absacken und Platten bzw. Steine locker liegen

g. Leinenpflicht für Hunde: wer kontrolliert die? Im Bereich der Verlängerung der Lienertstraße sind freilaufende Hunde ein Ärgernis

Wir werden wie immer alle Anregungen in unserer Fraktion bearbeiten und dann einen Antrag auf Verbesserung an die Gemeinde stellen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel